Cellulite

Cellulitis wird allgemein als unästhetisch empfunden. Es steckt allerdings kein Krankheitsbild dahinter.

80% – 90% aller Frauen leiden im Laufe der Jahre unter einem Phänomen, das sich Orangenhaut nennt: Es handelt sich dabei um eine konstitutionell bedingte, nicht entzündliche Veränderung  des subkutanen Fettgewebes, meist im Oberschenkel- und Gesäßbereich. Je nach Körperaufbau beginnt diese Phase der Cellulite in jungen Jahren, bei Frauen mit mehr sportlicher Konstitution – wenn überhaupt – später.

Diese Dellen in der Haut, die der Oberfläche einer Orange ähneln (deshalb Orangenhaut), gelten in unserer Gesellschaft als ausgesprochen unästhetisch, entsprechen aber keiner Krankheitserscheinung (im Gegensatz zur Zellulitis, mit der die Cellulite häufig verwechselt wird).

Es wird wohl kaum einen Produzent von Kosmetika geben, der sich nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt hat. Demnach ist der Markt von Cremen, Gels, Packungen oder anderen Mitteln überflutet. Die Wirkungen dieser medizinischen, alternativmedizinischen und kosmetische Behandlungsmethoden überzeugen selten. Die in der Werbung vorgestellten Verbesserungen des Hautbildes geruhen fast immer auf der eigenen Wahrnehmung manches Nutzers, dessen Aussagekraft auch nur meist individuell zutrifft.

Unterm Strich gilt es, den allgemein anerkannten Ursachen von Cellulite entgegenzuwirken:

  1. Eine ausgeglichene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, viel Wasser (1-2 Liter am Tag), dafür weniger Salze, Fette und Zucker.
  2. Jede Form der Bewegung wirkt heilbringend, ob Gehen, Schwimmen, Rad fahren etc.. Das Geheimnis hinter dieser Empfehlung: Bewegung braucht Konstanz! Selbst 30 Minuten Bewegung am Tag reichen, wenn sie aber konsequent täglich durchgeführt wird. Eine vielleicht auch intensivere Anstrengung in der Woche reicht nicht.
  3. Wer unter Cellulite leidet, sollte von Schuhen mit hohen Absätzen und engen Hosen absehen. Dafür helfen regelmäßige Massagen der Haut, mit Betonung auf „regelmäßig“.
  4. Weniger Rauch und Alkohol. Diese beiden Genussmittel schaden immer.

Das Produkt eines österreichischen Unternehmens mit dem Namen FRESH body firming liefert – wie Kunden berichten – intensive Power-Pflege für einen besseren Hautzustand. Ein hochwertiger, spezieller Wirkstoffkomplex mit Indischem Wassernabel und Glycoin fördert die körpereigene Kollagenproduktion und festigt die Haut. Mohn-Extrakt und Koffein sorgen für neue Spannkraft und wirken Cellulite entgegen. Weizenceramide und Inchiöl regenerieren die Haut und stärken die Hautbarriere. Das Serum zieht schnell in die Haut ein, versorgt diese mit Feuchtigkeit und erhöht damit die Festigkeit und Spannkraft der Haut.